Inmood Aucanada Hotel=s1900
W
i
r
d
g
e
l
a
d
e
n
.
.
.
Weiter
Buchung
ICH BIN EIN EINWOHNER DER BALEAREN
2 Erwachsene / 0 Kinder
Buchung

Geschichte von Aucanada

Geschichte 12/06/2023
None
Aucanada, eine natürliche Umgebung mit viel Geschichte. Auf Spanisch ist es als Alcanada bekannt und stammt aus einem alten muslimischen Landgut in der Gemeinde Alcúdia, das als Albecanata (Al-kaddan) bezeichnet wurde. Es scheint jedoch auch, dass es in den ersten Jahrhunderten unserer Ära eine kleine römische Siedlung in der Gegend von Aucanada gab, die mit der römischen Stadt Pollentia verbunden war.

Das muslimische Landgut (10. bis 13. Jahrhundert) wurde von der Krone von Aragon erobert und kam in den Besitz von Pere Ferrandiz. Ab dem 14. Jahrhundert wurden das gesamte Landgut, die umliegenden Ländereien und ihre Insel zu öffentlichem Nutzungsland.

Einige der bekanntesten Besitzer der alten Häuser in Aucanada waren Martí Torrens, Guillem Torrens und Antonio Fe. Die Häuser waren zweistöckige Gebäude und verfügten über Unterkünfte für die Arbeiter des Anwesens sowie Land für landwirtschaftliche und tierische Aktivitäten.



DAS LANDGUT

Das Landgut von Aucanada, das im Besitz von Antonio Morey de Palma war, umfasste eine Fläche von 150 "cuarteradas" mit Mandel-, Johannisbrot-, Wein-, Getreide-, Oliven- und Feigenanbau, eingebettet in eine Umgebung mit Kiefernwäldern in einem niedrigen Gebirge.

Der Erzherzog Ludwig Salvator beschreibt das Anwesen in seinem Werk "Die Balearen" wie folgt: "Vom Hafen von Alcúdia aus führt ein Weg, anfangs in Küstennähe, in Richtung der Bucht von Alcanada oder Eucanada und zum gleichnamigen Haus mit seinem Wasserbrunnen (avenc), aus dem eine Pumpe Wasser für verschiedene Tränken fördert. Daneben erstreckt sich ein ausgedehnter Weinberg und auf den Terrassen wachsen Johannisbrotbäume und Feigenbäume; in der nahegelegenen Buschlandschaft haben jedoch die Olivenbäume die Überhand gewonnen. Das Haus ist schlicht, mit einem Turm und einer gepflasterten Terrasse mit einem Stern in der Mitte. Ein Zisternenbrunnen trägt die Inschrift: 'Alcanada 1844'." Das Hauptgebäude und die Nebengebäude wurden restauriert und an das angepasst, was heute als Golfclub und Restaurant bekannt ist, wobei einige Bereiche ihren ursprünglichen Charakter bewahrt haben.

ARCHITEKTONISCHER EINGRIFF

Im Jahr 1933 entwarf Nicolau Mª Rubió i Tudurí, ein Architekt mit menorquinischen Wurzeln, eine Sommerkolonie in Aucanada, genauer gesagt in Cala Poncet, benannt nach einem nahegelegenen alten Grundstück namens "Son Ponç" (oder Can Poncet). Rubió i Tudurí war fasziniert von Gartenstädten und Sommerkolonien, die von der Volksarchitektur inspiriert waren und den neuen architektonischen Trends des frühen 20. Jahrhunderts folgten.

In seinem Urbanisierungsprojekt für Aucanada wollte er ein Fischerdorf mit seiner Altstadt und Erweiterung nachahmen. Der erste Eigentümer der Siedlung war Pedro Dot Martínez, der dort seine Sommer verbrachte und seine Zeit der Sorte "Rosa 'Perla de Alcanada'" widmete, einer Vorläuferin der Miniaturrosen.

LEUCHTTURM VON AUCANADA

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Leuchtturm von Aucanada auf der gleichnamigen Insel erbaut, auf der die Leuchtturmwärter und ihre Familien etwa hundert Jahre lang lebten. Zweimal pro Woche brachte ein Boot ihnen Lebensmittel aus dem Hafen von Alcudia. Erst im Jahr 1960 wurde das Lichtsystem des Leuchtturms automatisiert und die Insel wurde unbewohnt



DER TORRE MAJOR

Der Torre Mayor von Aucanada wurde erbaut, um die Bucht von Alcúdia und ihre Umgebung zu überwachen und zu verteidigen. Der denkwürdigste Angriff war der von Cap des Pinar im Jahr 1551, bei dem 25 Geiseln genommen wurden. Um sie freizulassen, wurden sie gegen zweitausend Escudos ausgetauscht.

SA BASSA BLANCA

Das Anwesen Sa Bassa Blanca, Sitz der Yannick und Ben Jakober Stiftung, wurde vom ägyptischen Architekten Hassan Fathy entworfen. Es wurde von einer muslimischen Ribat inspiriert, wobei die Mauern des alten landwirtschaftlichen Gehöfts erhalten blieben.

Die Stiftung beherbergt Kunstkollektionen aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sowie eine permanente Sammlung mit über 150 Porträts von königlichen und adeligen Kindern Europas aus dem 16. bis 19. Jahrhundert.
Aktualisierung, um mit Ihrer Reservierung fortzufahren